Forstrock
Oase der politischen Bildung

Programm – Workshops und Infostände

Hier lest ihr – in alphabetischer Reihenfolge – was es in 2018 auf dem Festivalgelände zu entdecken geben wird. Die Workshops finden alle am Samstag nach dem Frühstück und vor Beginn des Bühnenprogramms statt.

Amadeu-Antonio-Stiftung

Workshop: „Stadt, Land, Volk“? Rechtsextreme Siedlungsbestrebungen im ländlichen Raum

Der ländliche Raum hat im Weltbild und der Strategie von Rechtsextremen einen hohen Stellenwert. Gemäß ihrer „Blut und Boden“-Ideologie bestimmt die Verbundenheit zur Natur Wesen und Überlebenschancen des „Volkes“. Daher ist es nicht verwunderlich, dass seit den 1990er Jahren völkisch-rechtsextreme Raumergreifungsversuche im ländlichen Raum zunehmen – sei es durch die „völkischen Siedler*innen“ in Mecklenburg-Vorpommern, alteingessene völkische „Sippen“ in Niedersachsen oder aktuelle Versuche der Neuen Rechten, Gleichgesinnte im ländlichen Raum anzusiedeln. Was kann die Zivilgesellschaft tun, um rechtsextremen Siedlungsbewegungen entgegenzusteuern? Wie können wir mit Rechtsextremen in unserem Alltag in Bildungseinrichtungen, Berufsumfeld oder unmittelbarer Nachbarschaft umgehen.

Workshopleiter Marius Hellwig hat Geschichte und Islamwissenschaft in Freiburg, Wien und Berlin studiert und arbeitet als Referent für völkischen Rechtsextremismus im ländlichen Raum bei der Amadeu Antonio Stiftung.

Anfachen Award – Plakatausstellung

Gestalten, dass die Funken fliegen: Der internationale Anfachen Award will Emotionen und Gedanken entfachen, für wichtige Thematiken sensibilisieren und zum Handeln bewegen.
Sie prägen unsere Städte und regen zur Diskussion an: Plakate sind weithin sichtbar, provozieren und sind damit ein wesentliches Medium für den gesellschaftlichen Diskurs. Um Gedanken zu den entscheidenden Themen unserer Zeit zu schüren, zeichnet der „Anfachen Award“ professionelle Plakatgestalter aus.

Betriebliches Beratungsteam

Workshop „Stolz auf Deutschland, Stolz ein Deutscher zu sein?“ – Zwischen Nationalstaatlichkeit und Nationalismus in unserer Gesellschaft

In unserem Workshop möchten wir genauer auf die Bedeutung des Nationalstaatsgedankens eingehen und über Nationalismus als Kernelement extrem rechter Menschen und Ideologien sprechen.
Außerdem möchten wir Fragen nachgehen, die sich jeder von uns schon einmal gestellt hat: Was bedeutet eigentlich Nationalstaatlichkeit im moralischen und politischen Sinne? Wo fängt Nationalismus an und welche Auswirkungen und Gefahren hat es auf die Gesellschaft? Diese und weitere Fragen möchten wir gemeinsam mit euch klären.

Die KollegInnen des Betrieblichen Beratungsteams trefft ihr außerdem am Info-Stand der Ver.di Jugend Nord.

Demokratiebahnhof Anklam

Der Demokratiebahnhof Anklam ist ein Jugend- und Kulturzentrum, das im Jahr 2014 von jungen Menschen gegründet wurde und seitdem ehrenamtlich organisiert wird. Neben den Angeboten des Jugendzentrums, wie der Fahrradwerkstatt oder dem offenen Jugendtreff, finden regelmäßig Kultur- und Informationsveranstaltungen im Anklamer Bahnhofsgebäude statt. Wir wollen euch einen kleinen Teil des Jugendtreffs bei Jamel rockt den Förster vorstellen.
Zusammen mit euch wollen wir einen Kleidertausch machen und falls dann doch mal der kleine Hunger kommt, nehmt doch eine vegane Waffeln und einen Smoothie. Dann packen wir noch unseren Zirkuskoffer ein, der euch mit Jonglierbällen, Poys, Diabolos und vielem mehr beschäftigen kann. Unser Angebot für Samstag wird dann ein Siebdruckstand sein, bringt also gerne Klamotten mit, zum tauschen und bedrucken.Wir freuen uns auf euch!

Die Weisse Rose – Zeichen Setzen

freut sich schon sehr auf „Jamel rockt den Förster“. Wir werden die Besucher mit feinen Köstlichkeiten wie Mehlspeisen und Wein aus Österreich und dem „Abebis Bester“ Nashornkaffee´ (ein spezieller Kaffee, der den Erhalt der Nashörner unterstützt) verwöhnen.

MACH MIT – WIR SIND DIE MEHRHEIT – WIRKLICH JEDER KANN MITMACHEN

Eine Gemeinschaftsaktion für ein friedlichen Zusammenleben, Demokratie und Toleranz

Zu Zeiten der nationalsozialistischen Diktatur bildete sich die Widerstandsgruppe Weiße Rose. Sie kämpfte für humanistische, demokratische Ideale, für eine tolerante Gesellschaft. Heute gibt es wieder gesellschaftliche Gruppierungen, die altem, abgedienten Gedankengut folgen, die unsere Gesellschaft mit rechten, faschistoiden, fremdenfeindlichen und Toleranz ablehnenden Aktionen unterwandern. Noch sind sie eine Minderheit.

Doch sie werden momentan in West- und Osteuropa stärker und stärker und sie werden immer dreister. Sie sind dabei, sich zu einer Gefahr für ein Zusammenleben, wie es sich die Noch-Mehrheit der Menschen wünscht, auszuwachsen. Demokratie, Solidarität, Menschenrechte, Friede und Freiheit sind hohe menschliche Werte, die es zu bewahren gilt. Alle, denen diese Werte wichtig sind, sollen sich sichtbar zu ihnen bekennen.

Es ist Zeit, die Weiße Rose wieder aufleben zu lassen, als symbolisches Bekenntnis  für  die humanistischen – demokratischen Ideale des Zusammenlebens. Eine Weiße Rose zeigen heißt Zeichen setzen. Seien Sie mit dabei. Tragen Sie eine Weiße Rose als Abzeichen am Revers, kleben Sie den Sticker Weiße Rose an das Auto, auf den Briefkasten, stellen Sie Weiße Rosen in Ihr Fenster. Pflanzen Sie Weiße Rosen, wo immer Rosen wachsen können.

Ein Meer Weißer Rosen sagt mehr als der lauteste Protest! Lassen wir unser Land im Zeichen der Weißen Rosen erblühen.  

Das Logo wurde von der internationalen Künstlerin Miro Zahra gestaltet.

https://www.facebook.com/weisserosezeichensetzen

https://twitter.com/WTakeastand

Forstrock-Cocktail-Tresen

Auch in diesem Jahr erwarten wir, vom Cocktail-Tresen-Team, euch wieder in Jamel wenn der Förster rockt. Passend zu unserem Motto „All colours are beautiful“ wollen wir euch wieder mit einer bunten Farbpalette an Cocktails den Tag versüßen. Selbstverständlich bieten wir neben den alkoholhaltigen auch wieder alkoholfreie Cocktails an. Natürlich wird unser alkoholfreier „Rainbow“, der vor allem bei den Jüngsten des Festivals beliebt ist, wieder am Start sein. Und für die alteingesessenen Forstrockhasen, die sozusagen Rockers der ersten Stunde waren, wird es auch nicht langweilig. Wir haben uns ein paar kleinere Specials überlegt, die es in den letzten Jahren noch nicht gab. Also seid gespannt und drückt die Daumen, dass die Sonne scheint.

Hochschule Wismar – Fakultät für Gestaltung

Ein neues Gewand für das Festival für Demokratie!

Um den vielen, das Festival unterstützenden Organisationen eine feste Standinfrastruktur zu bieten und um dem Festival einen eigenständigen Wiedererkennungswert zu geben, entwickelt die Hochschule Wismar in einem Interdisziplinären Projekt aller Studiengänge der Fakultät Gestaltung und in Kooperation mit der TU Darmstadt, ein Coorporate Design und Architecture. Der Realisierung vorangegangen ist eine prämierte Bachelorthesis von Rebecca Klabes, die als Gestaltungsthema eine Dorf-in-Dorf Struktur präsentierte. Es soll ein Dorf der Demokratie und Toleranz innerhalb des Nazidorfes entstehen. Der Dorfcharakter wird durch die Gestaltungsform der einzelnen Stände gestärkt, die auf dem Gelände Strassenfluchten und Plätze bilden.
Aus dem nachhaltigen Rohstoff der recycelten Pappe in Form von Wabenplatten soll nun unser „Dorf im Dorf“ entstehen. Schneller Auf- und Abbau, robuste und leichte Bauweise, Wetterbeständigkeit und ein eigenständiges Erscheinungsbild der Häuser und der Outdoor-Möbel prägen den Entwurf, den die Hochschule Wismar als Messestand zur imm-Köln als Prototypen präsentiert hat. In einem der Häuser findet sich der Infostand der Hochschule.

IG Metall Jugend Lübeck Wismar

Yoga-Workshop

Sprache, Blicke, Bewegungen – wir kommunizieren mit unserer Umgebung, ob bewusst oder unbewusst, und das ständig. Wir geben Impulse und nehmen Impulse an und wünschen, oder erwarten sogar, verstanden zu werden. Doch in wie weit verstehen wir uns in jenen Momenten selbst? Können sich Situationen gut anfühlen, obwohl wir sie nicht verstehen, da sie außerhalb unserer Komfortzone liegen? Und was passiert mit unserer Wahrnehmung, sobald wir unseren gesamten Körper als Teil unseres Verstandes beurteilen?
Yoga verbindet Körper und Kopf und fördert somit in erster Linie die Kommunikation mit dir selbst. Es geht weniger darum, was du tust sondern wie du es tust. Ausnahmslos jeder kann Yoga. Zuzuhören und deine eigenen inneren Impulse wahrzunehmen verändert unmittelbar auch diejenigen, die du nach außen trägst. Daher bietet die Kombination aus Gruppen- und Einzelübungen eine ganzheitliche Erfahrung des Spiels von Wechselwirkungen.

Die KollegInnen der IG Metall Jugend trefft ihr außerdem am Info-Stand der Ver.di Jugend Nord.

„Kirche stärkt Demokratie“

Infostand
„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“, diese Kernbotschaft des Grundgesetzes steht für die Arbeit von „Kirche stärkt Demokratie“ seit 2011.
„Kirche stärkt Demokratie“ bietet qualifizierte Fortbildungen und Beratungen für Ehren- und Hauptamtliche. Unsere Modulare Ausbildung befähigt Menschen aus Kirchengemeinden in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und demokratiefeindlichen Einstellungen. Darüber hinaus beraten die Mitarbeiter und Ehrenamtliche Kirchengemeinden im Umgang mit menschenfeindlichen Haltungen, geben Anregungen für die Umsetzung lokaler Dialoge und die Öffnung von Kirchengemeinden zu anderen Akteuren im Ort.
„Kirche stärkt Demokratie“ arbeitet für die Kirchenkreise Pommern und Mecklenburg und wird vom Zentrum Kirchlicher Dienste Rostock getragen und aus dem Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teile“ finanziert.

Partyprojekt ODYSSEE

Stammgäste des Forstrocks kennen das große bunte Chill-Outzelt: mit guter Musikanlage, Lasern, Lichtern und Glitzerkugel, mit jeder Menge an Informationen rund um das Thema Partydrogen, Führerschein & Drogen, Safer-Use-Aufklärung, Mischkonsum, Nachweiszeiten, Pillenwarnungen, Streckmittel in Kokain & XTC etc. und Give-Aways wie Ohrenstöpsel, Traubenzucker, Obst, Kondome, Safer-Snief-Röhrchen etc.

Paul

Paul ist Autist. Er spricht nicht und hat große Probleme zu kommunizieren. Er lebt in seiner eigenen Welt und wir wissen nicht, welchen Anteil er an unserer Welt haben will. Es ist sein erster Festivalbesuch und wir sind sehr gespannt, wie er darauf reagieren wird.
Siegmar ist Künstler und der Vater von Paul. Er hat in diesem Jahr ein Theaterstück über Paul gemacht und erzählt aus der ungewohnten Perspektive eines betroffenen Elternteils. Darüber wie schwierig ein familiäres Zusammenleben ist, über das Wettrüsten beim Weglaufen, über den Kampf mit den Behörden und mit den Schulen und darüber, dass wir in Deutschland scheinbar noch nicht bereit sind für wirkliche Inklusion.
Als Mitglied des Theaterlabors Bielefeld hat Siegmar für das Festival ein Programm zusammengestellt, dass aus Informationen, Erzählungen, Filmen, Austausch mit anderen Betroffenen, Beratung und unerwarteten Spielsituationen zusammengesetzt ist. Eure Toleranz wird getestet und erfahrbar gemacht, was es heißt, eine eingeschränkte Wahrnehmung zu haben.
Es gibt einen eigenes Spielzelt auf dem Festivalgelände, wo diese Aktionen stattfinden und Paul anzutreffen ist.

RAA Mecklenburg-Vorpommern e. V., Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg

Workshop „Volksgemeinschaft reloaded?! Aktuelle Entwicklungen im Themenfeld Rechtsextremismus“

In diesem Workshop werden die verschiedenen Spielarten und Entwicklungen der rechtsextremen Szene in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. Anschließend wollen wir gemeinsam mit den Teilnehmer*innen Berührungspunkte und neue Formen des Rechtsextremismus aus ihren Regionen zusammengetragen und der Frage nachgehen, welche neuen rechten Netzwerke  zur Zeit entstehen.

RESQSHIP e. V. – Infostand

Alle kennen die beklemmende Situation der Flüchtlinge, die sich über das Mittelmeer versuchen in Sicherheit zu bringen. Tausende lassen dort ihr Leben, von der EU heute kaum noch beachtet. Auf der Flucht und aus Seenot gerettet zu werden ist ein Menschenrecht.
RESQSHIP e. V. wurde 2017 durch in vielen Rettungseinsätzen erfahrene Menschen verschiedener Berufsgruppen mit dem Ziel gegründet, schnellstmöglich ein zusätzliches Schiff im Rettungsgebiet an den Start zu bringen um die verbliebenen Schiffe zu entlasten und Fliehenden das Überleben zu sichern. RESQSHIP e. V. ist wie alle NGOs auf Spenden angewiesen. Spendenkonto: IBAN: DE18 4306 0967 2070 814500 | BIC: GENO DE M1 GLS | GLS Gemeinschaftsbank eG. Interessierte „MitmacherInnen“ sind herzlichst willkommen.

Rock gegen Rechts Stralsund e. V.

organisiert wieder das Festivalfrühstück am Samstag. Wer hart rockt soll auch gut essen. Deshalb macht Rock gegen Rechts Stralsund e.V. im Zeitraum zwischen 10.00-12.00 Uhr für euch Frühstück. Gegen eine Spende zwischen 2,00-1000,00 Euro könnt ihr euch den Teller mit Leckereien füllen. Kaffee und andere Frühstücksgetränke gibt es auch. Folgt dem Brötchen- und Kaffeeduft! Wer uns dennoch nicht finden kann, folgt den Schildern!

Schachcafé des Schachklubs Kaltenkirchen

Auf Birgit und Horst und ihr Festival „Jamel rockt den Förster“ freue ich, Jan Erik Schaper, mich persönlich immer am meisten. Zum einen, da unsere Idee der Schachcafés dort entstanden ist, zum anderen, da sie zeigen, wie wichtig demokratischer Widerstand ist. Nicht umsonst ist es laut Bela B. von der Band „Die Ärzte“ „das wohl wichtigste Musikfestival in Deutschland!“. Passender als unser Vereinsmitglied Sven Reddöhl kann ich es nicht beschreiben, aus welchem Grund wir die Festivals bereichern und insbesondere nach Jamel fahren: „Alles in allem muss man sagen Schach gegen rechts funktioniert sehr gut und wenn die Veranstaltung dazu beigetragen hat, dass, wenn auch nur einer von den anders Denkenden einmal richtig überlegt und sein Leben in die richtige Richtung lenkt, dann ist diese Veranstaltung absolut gelungen.“
Mit im Gepäck – neben Spiel- und terre des hommes Material – haben wir die Materialien der Kampagne „Verein(t) gegen Rechtsextremismus“. 10% der Einnahmen des Verkaufs von unserem fair gehandeltem Chania Coffe gehen an den Kedovo e. V. Dieser realisiert viele Projekte in Kenia und wurde 2013  von Muthoni „Soni“ Schneidewind gegründet. Zu den Projekten gehören u. a. Renovierung Ndurutu Primary School, Wassertanks für Nyeri, Nachhaltiger Kaffeeanbau u. v. m.. Für weitere Informationen: www.kedovo.org und www.chaniacoffee.de, inklusive Online Shop.

ver.di Jugend Nord

wird, neben einem Info-Stand, auch einen Workshop zum Thema „Antisemitismus in der Musik“ anbieten.

Echo 2018. Preisverleihung an die beiden deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang. Proteste von Künstler*Innen und ein klares Statement von „Die Toten Hosen“-Frontmann Campino. Es scheint, als wenn die deutsche Musikszene sich klar gegen antisemitische Tendenzen positioniert und als wenn der Song der beiden Rapper nur ein Einzelfall wäre.
Wir wollen uns in dem Workshop mit dem Thema „Antisemitismus in der Musik“ auseinandersetzen und gemeinsam über die Möglichkeiten der Sprache und die Vielfältigkeit an Antisemitismus in der Musik austauschen, um gemeinsam unsere Sensoren für antisemitische Aussagen zu schärfen. Der Fokus wird sich dabei nicht nur auf die rechte Musikszene beziehen, sondern versuchen alle möglichen Formen der Musik zu betrachten.

WIR. Erfolg braucht Vielfalt

Die Initiative “WIR. Erfolg braucht Vielfalt” ist ein Landesbündnis, dass sich für die Stärkung von Demokratie und Toleranz in Mecklenburg-Vorpommern einsetzt. Dazu werden jährlich zahlreiche Aktionen und Demokratie-Veranstaltungen initiiert. Die Initiative unterstützt Projekte und Aktionen mit Hilfe des Spendenformats DEMOKRATIEAKTIE, durch die konkrete Aktionen und Projekte realisiert werden, so z. B. auch das Rockfestival “Jamel rockt den Förster”.
An unserem Info-Stand werden wir in diesem Jahr Materialien und Informationen aus unserem Arbeitsfeld anbieten, DEMOKRATIEAKTIEN “verkaufen” und neue Unterstützer werben, die sich mit ihrer Unterschrift dem Bündnis anschließen und Gesicht zeigen für ein freiheitliches weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern.
Die Initiatoren und Unterstützer der Kampagne „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ werben nicht für eine bestimmte Partei, sondern stärken mit Aktionen und guten Argumenten die Demokratie.

Personen, die rechtsextremen Organisationen oder der rechtsextremen Szene angehören oder rechtsextremes Gedankengut propagieren, haben keinen Zutritt!