Forstrock

(Deutsch) Programm 2022 – Workshops, Infostände u. a.

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Hier lest ihr – in alphabetischer Reihenfolge – was es 2022 auf dem Festivalgelände zu entdecken gab. Die kostenfreien Workshops finden immer am Samstag nach dem Frühstück und vor Beginn des Bühnenprogramms statt (12:00 – 15:00).

Amadeu-Antonio-Stiftung

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich kontinuierlich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Die Stiftung fördert unkompliziert und verteilt das Geld gezielt dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Die wichtigste Aufgabe der Amadeu Antonio Stiftung über eine finanzielle Unterstützung hinaus: Aufmerksamkeit für engagierte Menschen vor Ort zu schaffen und das Thema Rechtsextremismus dauerhaft auf die Tagesordnung zu bringen.
Zudem setzt sie zahlreiche eigene Projekte um und betreibt mit Belltower.News die News-Plattform für die digitale Zivilgesellschaft. Die News-Plattform beschäftigt sich mit Rechtsextremismus, Antisemitismus, den Facetten Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und ihren Strategien und Argumentationsmustern.

Workshop: Die Anastasia-Bewegung

Demokratiefeindlichkeit und Verschwörungsideologie der rechtsesoterischen Siedlungsbewegung

Selbstversorgung und Naturverbundenheit auf einem Familienlandsitz ist der romantisch beschriebene Weg zur Lösung aller Probleme auf der Welt – so steht es in den Büchern „Die klingenden Zedern Russlands“ – die mystisch klingende Buchreihe, auf der die Anastasia-Bewegung beruht. Demokratiefeindliches und antisemitisches Gedankengut prägen jedoch die Erzählungen, die immer mehr Verbreitung finden.

Im deutschsprachigen Raum verbreitet sich die rechtsesoterische Siedlungsbewegung verstärkt und das nicht nur in ländlichen Räumen, sondern auch seit der Pandemie in sozialen Netzwerken. Pseudomedizinische Heilverfahren, Verschwörungserzählungen und Versuche eigene Strukturen aufzubauen, wie zum Beispiel Schulen, bergen ein großes Gefährdungspotenzial, wo mehr hingeschaut werden muss, um völkischer Ideologie etwas entgegen zu setzen.

Der Workshop behandelt die Zusammenhänge der Bücher mit Blut-und-Boden-Ideologie, Antisemitismus und sexistischen Geschlechterbildern. Zudem wird ein Blick auf die Akteur*innen und Netzwerke der Anastasia-Bewegung geworfen und was Zivilgesellschaft gegen die rechte Landnahme unternehmen kann.

Amnesty International

Infostand

AMNESTY INTERNATIONAL arbeitet unabhängig von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Religionen, Wirtschaftsinteressen

Amnesty kämpft für die Freilassung von politischen Gefangenen, also für Menschen, die wegen ihres Geschlechts, ihrer politischen Überzeugung, ethnischen Herkunft, Hautfarbe, Sprache, ihrer nationalen oder sozialen Herkunft, ihres wirtschaftlichen Status´ gefangen gehalten werden und weder Gewalt propagiert noch angewendet haben,

Außerdem bemüht sich Amnesty um Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen, für faire und zügige Gerichtsverfahren, gegen Todesstrafe und Folter, gegen politischen Mord und „Verschwindenlassen“, für den Schutz von Asylsuchenden, wenn die Rückführung in ein Land droht, in dem die MR verletzt werden, für den Schutz von Menschen in bewaffneten Konflikten, für wirksame Kontrollen des Waffenhandels, für die Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte. Spenden werden nur von Privatpersonen akzeptiert.

Anfachen Award

Zwei Themen, doppelte Kraft!
Ein politischer Plakatwettbewerb kann den Krieg gegen die Ukraine und die damit einhergehende humanitäre Katastrophe nicht ignorieren. Gleichzeitig wollen wir nicht den Fehler machen, andere wichtige Themen aus dem Blick zu verlieren. Deshalb rief der Anfachen Award dazu auf, mit doppelter Kraft ans Werk zu gehen und sich zu zwei Themen künstlerisch und gestalterisch zu äußern.
Thema 1) Natur/Nature 

Thema 2) Humanität/Humanity
Die Siegerplakate sind im Rahmen unseres Festivals zu sehen.

Betriebliches Beratungsteam

Infostand und Workshop
Seit 14 Jahren richtet sich das Handeln des Betrieblichen Beratungsteams MV (BBT) gegen Diskriminierung und Demokratiefeindlichkeit in Betrieben. Diese Phänomene können sich in Form einer Störung des Betriebsfriedens, Stigmatisierung von Betriebsangehörigen oder einer Spaltung der Belegschaft zeigen. Das BBT bietet interessierten Unternehmen hierzu Einstiegsworkshops und Impulsvorträge an. In der sich anschließenden Prozessberatung werden die Ergebnisse gemeinsam mit den Betrieben verstetigt. Denn nicht nur in Zivilgesellschaft sondern auch in der Arbeitswelt ist kein Platz für menschenverachtende Einstellungen! Als gewerkschaftsnahes Projekt unterstützen wir mit unserem Festival-Format die Info-Stände der IG-Metall und der ver.di.

Evangelische Jugend Mecklenburg, Propstei Wismar

Jesus Christus war Jude. Die ersten Christen waren Griechen, Italiener, Araber und Perser. Heute gibt es Christen in den USA und Afrika, in Asien und Europa. Christ und gleichzeitig Rassist sein ist also ziemlich albern und geht gar nicht.
Jugendliche aus der Propstei Wismar/Kirchenregion Grevesmühlen bieten Euch chillige Sitzsäcke, antirassistische Henna-Tattoos, Infos und zwei Kicker.

Hainis – Spontantonliveliteratur

Der Anfang war ziemlich leicht. In einer Friedrichshainer WG um 2005 herum, saßen einige Exil–Mecklenburger und Exil-Erzgebirgler beieinander und regten sich furchtbar auf über eine steigende Präsenz öder Stadtteilszenezeitschriften, die unbedingt gar nichts Interessantes über die Schließung von Geschäften in ihrer Straße, blablabla und nicht mal richtige Gedichte zu schreiben hatten, uuuund – von, sagen wir mal, junggebliebenen Männern aus Prenzlberg-WGs mit: Basecaps! (Basecaps!!! mit über 30) hergestellt wurden.
Der Auftrag war klar: Nie wieder durfte die Kopfbedeckungsfrage von Prenzlbergboden ausgehen. Punkt. Eine Einweihungsparty stand bevor. Punkt. Was tun? (Lenin). Punkt.
Wir gründeten das saisonale Selbstbehauptungsmagazin hainis für Szenehüte (oder umgekehrt), die Party war ein Riesenerfolg und wir zeigten den Prä-Mark-Forster-Laschies mal, wie man mal richtig nichts Interessantes über die Schließung von Geschäften in seiner Straße, blablabla und Gedichte produziert. Uuuuund – wir haben das Genre des Szene-Hochglanz-Hauptbedeckungsmagazins entscheidend revolutioniert. Sagen viele.
Die Beschäftigung mit dem Zustand des Kopfes hat selbstverständlich Schattenseiten: Erfolg! Mehr Magazine, mehr Magazionäre, mehr geschlossene Geschäfte, bis hin zur Life-Performance, plötzlich war alles möglich.
Seitdem mögen sich unsere Lebensverhältnisse geändert haben; die Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel aber eher nicht; und so gibt es uns noch: mit einem unperiodischen Heftchen über den Zustand obenrum – und manchmal recht lebendig, wenn es darum geht klarzustellen, dass auch generell von deutschem Boden nie wieder Männer über 30 mit Basecap Magazine zur Kopfgesundheit herstellen dürfen.

Hochschule Wismar – Fakultät für Gestaltung

Infostand
Die Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar präsentiert erneut das Dorf der Demokratie und Toleranz. Die eigens dafür entwickelten kleinen Häuser aus umweltfreundlicher Pappe und einer schnell auf- und abbaubaren Lattenkonstruktion bieten unterschiedlichen Anbietern Unterschlupf sowie die Möglichkeit sich gemeinsam auf dem Festival zu präsentieren.
Die Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar wird auch in diesem Jahr mit einem Stand präsent sein, um mit euch die Toleranz und Demokratie zu feiern. Nebenbei präsentieren wir unsere Studiengänge.
Wir freuen uns auf einen kleinen Plausch mit euch an unserem Stand! Vorbeischauen lohnt sich!

IG Metall Jugend Lübeck Wismar

Infostand und Workshop

die Kolleginnen und Kollegen die in einer Ausbildung sind vor Ort bei der Verbesserung Ihrer Arbeitsbedingungen. Daneben organisieren wir Veranstaltungen und Diskussionen zu politischen Themen für junge Leute und stehen im Austausch mit anderen Bündnispartnern.

Wir bieten einen Workshop zum Thema Rassismus im Betrieb und in der Gesellschaft an.

Kein Bock auf Nazis

Infostand

Kein Bock auf Nazis unterstützt, vernetzt und informiert seit 2006 Jugendliche zum Thema extreme Rechte, Rassismus und Neonaziszene. Unser ehrenamtliches Projekt wurde von der Berliner Band ZSK und dem Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum e.V. (apabiz) gegründet.
Wir arbeiten komplett spendenfinanziert, unterstützt werden wir von Bands und Künstler*innen wie Die Toten Hosen, Bela B., Die Ärzte, Wir Sind Helden, Broilers, Madsen, Donots, Fettes Brot, Beatsteaks, Deichkind, Sportfreunde Stiller, Anti-Flag und vielen mehr. Mit Hilfe von Spenden haben wir in den vergangenen Jahren schon 250.000 kostenlose DVDs und mehr als eine Million Schülerzeitungen bundesweit verteilt. Konstant versorgen wir Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen, die sich gegen rechts engagieren, mit Infomaterial, Aufklebern und Tipps, was man tun kann.
Wir sind Ansprechpartner und geben jungen Menschen Starthilfe, um ihre Stimme gegen Rechtsruck und wachsende soziale Kälte zu erheben. Wir vernetzen, wir machen Mut, wir helfen aktiv zu werden. Gegen Neonazis und Rassismus.
Gemeinsam können wir etwas bewegen!

Omas gegen Rechts

Infostand
Wir sind Menschen, die nicht stumm zuschauen, wenn sich Menschenrechtsverletzungen wie Sexismus, Rassismus und weitere Diskriminierungsformen in der Gesellschaft weiter ausbreiten. Wir treten ein für eine tolerante, lebendige Gesellschaft, in der Geschlecht und Herkunft egal sind und in der allen Lebewesen mit Respekt begegnet wird. Wir wollen eine Welt, in der Selbstentfaltung und Lebensfreude für alle Menschen erreichbar sind.
No Pasarán! ALERTA!

Partyprojekt ODYSSEE

Stammgäste des Forstrocks kennen das große bunte Chill-Outzelt: mit guter Musikanlage, Lasern, Lichtern und Glitzerkugel, mit jeder Menge an Informationen rund um das Thema Partydrogen, Führerschein & Drogen, Safer-Use-Aufklärung, Mischkonsum, Nachweiszeiten, Pillenwarnungen, Streckmittel in Kokain & XTC etc. und Give-Aways wie Ohrenstöpsel, Traubenzucker, Obst, Kondome, Safer-Snief-Röhrchen etc.

RAA Mecklenburg-Vorpommern e. V., Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg

Infostand und Workshop


Es gibt vielfältiges Infomaterial und die, aus dem letzten Jahr sehr beliebten, antirassistischen Ohrstöpsel. Außerdem wird ein Team eines Schule ohne Rassismus-Projekts (Verbundene Regionale Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“) mit verschiedenen Aktionen, Informationen und u. a. einem Glücksrad-Quiz vor Ort sein.

Workshop „Antifeminismus erkennen und benennen!“
Das Thema Antifeminismus wird aktuell verstärkt in der Öffentlichkeit, insbesondere im Kontext Rechtsextremismus, diskutiert und dabei häufig als ein rein männliches Phänomen verstanden. Bei genauerer Betrachtung des Themenfeldes, zeigt sich: Es als randständiges Phänomen einer bestimmten Gruppe zu betrachten, greift zu kurz. Für rechtsextreme Ideologien sind antifeministische Inhalte ein grundlegender Baustein ihrer politischen Agenda gegen progressive Ideen von Feminismus, Diversität und Chancengleichheit. Gerade antifeministische Inhalte bieten (extrem) Rechten erfolgreich Anschlussfähigkeit an den politisch-sozialen Diskurs, da sie häufig als solche nicht klar benannt oder erkannt werden. In diesem Workshop wollen wir anhand einiger Fragen den ideologischen Fallstricken auf den Grund gehen und ein Verständnis für die Gefahren von antifeministischen Inhalten für die demokratische Gesellschaft als Ganzes herausarbeiten. Warum ist Antifeminismus gefährlich für die demokratische Gesellschaft? Wie verbreiten sich entsprechende Inhalte? Welche Feindbilder werden damit geschaffen und warum? Welche Rolle nehmen Frauen dabei ein? Sind sie passive Empfängerinnen oder doch aktive Gestalterinnen der (rechtsextremen) Politik? Wir laden alle ein sich diesen Fragen mit uns zu nähern und sich antifeministischen Inhalten klar entgegenzustellen.
 Referent*innen: Michael Staack, Julia Kleefeld, Gwendolyn Black

RESQSHIP e. V.

Infostand

Alle kennen die beklemmende Situation der Flüchtlinge, die sich über das Mittelmeer versuchen in Sicherheit zu bringen. Tausende lassen dort ihr Leben, von der EU heute kaum noch beachtet. Auf der Flucht und aus Seenot gerettet zu werden ist ein Menschenrecht.
RESQSHIP e. V. wurde 2017 durch in vielen Rettungseinsätzen erfahrene Menschen verschiedener Berufsgruppen mit dem Ziel gegründet, schnellstmöglich ein zusätzliches Schiff im Rettungsgebiet an den Start zu bringen um die verbliebenen Schiffe zu entlasten und Fliehenden das Überleben zu sichern. RESQSHIP e. V. ist wie alle NGOs auf Spenden angewiesen. Spendenkonto: IBAN: DE18 4306 0967 2070 814500 | BIC: GENO DE M1 GLS | GLS Gemeinschaftsbank eG. Interessierte „MitmacherInnen“ sind herzlichst willkommen.

Rock gegen Rechts e. V.

organisiert wieder das Festivalfrühstück am Samstag. Wer hart rockt soll auch gut essen. Deshalb macht Rock gegen Rechts Stralsund e.V. im Zeitraum zwischen 10.00-12.00 Uhr für euch Frühstück. Gegen eine Spende zwischen 2,00-1000,00 Euro könnt ihr euch den Teller mit Leckereien füllen. Kaffee und andere Frühstücksgetränke gibt es auch. Folgt dem Brötchen- und Kaffeeduft! Wer uns dennoch nicht finden kann, folgt den Schildern!

Romero Initiative (CIR)

Infostand
Die Romero Initiative ist eine Menschenrechtsorganisation, die Anfang der 80er Jahre gegründet wurde. Unsere Arbeit steht in der Tradition von Oscar Romero, der sich in den 1970er Jahren gegen die Militärdiktatur in El Salvador und für Gerechtigkeit in Lateinamerika einsetzte. Mit unserer Arbeit engagieren wir uns für einen ganzheitlichen Wandel, hin zu einem gerechten Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, in dem Menschen unter würdigen Bedingungen arbeiten und leben können und Unternehmen sozial und ökologisch handeln. Wir setzen uns für ein solidarisches Miteinander weltweit ein und bauen Brücken zwischen unseren Partnerländern in Mittelamerika und Deutschland.
Mit unserer Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland fördern wir sowohl einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft Europas als auch die Mobilisierung in Form konkreter politischer Aktionen, um Ungerechtigkeitsstrukturen zu beenden und grundlegende Veränderungen zu erreichen. Um unsere Ziele zu erreichen, engagieren wir uns unter anderem in Gruppen und Netzwerken wie der Initiative Lieferkettengesetz und der Clean Clothes Campaign.
Am unseren Stand bieten wir euch insbesondere zu den Themen Nachhaltigkeit und Menschenrechte in internationalen Lebensmittel- und Textillieferketten Mitmach-Aktionen, Informationen, Diskussionen und Unterhaltung. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, die Petition der Initiative Lieferkettengesetz für ein starkes EU-Lieferkettengesetz an Olaf Scholz zu unterzeichnen.

Schachcafé des Schachklubs Kaltenkirchen

Schach fasziniert uns seit unserer Kindheit, Festivals seit unserer Jugend. Diese Faszinationen möchten wir mit euch teilen, gemeinsam erleben und zelebrieren. Wir haben jede Menge klassisches Spielmaterial inklusive Uhren, Lego-Schach und zusätzlich weitere interessante Spiele, die gerne ausprobiert werden dürfen, dabei.
Unter dem Motto „Zug um Zug gegen Rassismus“ der Frauengroßmeisterin Melanie Lubbe (geb. Ohme) informieren wir euch außerdem mit verschiedenen Materialien über die Kampagne „Verein(t) gegen Rechtsextremismus“. Dazu gehören der Wegweiser für Vereine, der Handlungsempfehlungen gibt, wie mit rassistischen Vorfällen innerhalb des Vereinslebens umgegangen werden kann oder welche antirassistischen Inhalte in die Vereinssatzung aufgenommen werden können und der beliebte Flyer „Das sieht verboten aus“. Wenn ihr außerdem wissen wollt, was es mit einem weltoffenen Kühlschrank auf sich hat, findet ihr auch einige Materialien des Vereins „Aktion Zivilcourage“ bei uns im Schachcafé.
Wir sind uns sicher, dass es nicht nur auf und vor der Bühne heiß her gehen wird, sondern auch auf den Schachbrettern. Wir sind schließlich die Erfinder von „Action und Ruhe zu einer Einheit formen“. Keiner weiß so gut wie wir: Schach rockt!

Stille Sommer

Ein Dokumentarfilm über Festivals im Lockdown von Jean-Pierre Meyer-Gehrke
In Freiheit und Gemeinschaft dem Alltag entfliehen und Utopien leben — für viele Veranstalter*innen und Kunstschaffende das Geheimnis der Musikfestivals, die das kulturschwache Mecklenburg-Vorpommern jeden Sommer zum Pilgerort zehntausender Menschen machen. Doch statt Freiheit, Gemeinschaft und Utopie gab es in den vergangenen zwei Festivalsommern vor allem eins: Stille.
Samstag nach Ende des Musikprogramms

Verbundene Regionale Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“

Wir sind die Projektgruppe „Updater“ von der Kooperativen Gesamtschule Dorf Mecklenburg. Ihr findet uns und unser Glücksrad-Quiz am Stand der RAA Mecklenburg-Vorpommern e. V.

ver.di Jugend Nord

Infostand und Workshop
Bereits 2019 haben wir beim Forstrock zusammen mit Besucher*innen und dem Künstler Heinz Raatz über die Frage der Haltung in der Musikbranche gesprochen und diskutiert. Hierbei ging es vor allem um Engagement gegen Rechtspopulist*innen und Rassist*innen. Im Jahr 2022, nach über zwei Jahren Corona-Pandemie, wollen wir die Diskussion zur Haltung von Künstler*innen mit einem erweiterten Blick versehen. Wie reagieren Künstler*innen auf Verschwörungsideen und Corona-Leugner*innen in Zeiten der Pandemie und welche Erwartung haben wir als Hörer*innen und Unterstützer*innen zur Haltung der Musikbranche. Gemeinsam wollen wir uns vor allem austauschen und diskutieren und dabei einen Blick auf Musiker*innen werfen, welche uns mit ihrer Haltung vielleicht erstaunt und überrascht haben. Kleiner Hinweis: Beim Workshop ist kein „Vorwissen“ aus der Diskussion 2019 erforderlich, also könnt ihr alle teilnehmen.

Wir sagen Moin

Infostand
Ein Moin geht um die Welt!
Moin ist ein kleines Wort mit viel Inhalt. Wir sagen Moin – das bist Du, das sind wir!
Wir bringen einen schicken Infostand mit Merch (von T-Shirts über Pullover bis Büddel), ein spannendes Glücksrad mit moin-tastischen Gewinnen sowie die Möglichkeit zu Batiken mit! Außerdem möchten wir eine kleine (Foto-)Ausstellung zum Thema Flucht zeigen.

 

Personen, die rechtsradikalen Organisationen oder der rechtsradikalen Szene angehören oder rechtsradikales Gedankengut propagieren, haben auf dem gesamten Festivalgelände keinen Zutritt!