Forstrock

Programm

Hier lest ihr, was es sonst noch auf dem Festivalgelände zu entdecken gab.

Das Theaterlabor Bielefeld zieht mal wieder alle Register des Theaters im öffentlichen Raum: Animation, Agitprp, Happening, unsichtbares Theater und Mitspielaktionen treffen auf ein politisch engagiertes Festivalpublikum. Denn wenn sich ein Festival mit „Rock gegen Rechts“ schmücken könnte, dann ist es dieses. Das Theaterlabor greift diese politische Atmosphäre auf und inszeniert ein großes Spiel der Politik. Da die Bundestagswahl kurz bevor steht, wird direkt auf dem Festivalgelände eine politische Partei gegründet, Mitglieder angeworben, Parteiversammlungen abgehalten, Kandidaten aufgestellt. Wahltrainer und persönliche Wahlberater helfen bei der Entscheidungsfindung in der Wahlkabine, die zum Ausprobieren gleich neben dem Stand der politischen Partei aufgebaut wird. Ein etwas absurder Wahlkampf wird auf dem Festivalgelände stattfinden, Blitzumfragen werden die Stimmung erfassen und Prognosen ermöglichen. Natürlich wird wie bei jeder Partei um Inhalte gerungen und alle FestivalbesucherInnen haben die Möglichkeit, daran mitzuarbeiten. Was verändert man gesellschaftlich, wirtschaftlich, ökologisch, um eine menschliche Gesellschaft zu erreichen. Wird sich unser Parteiprogramm von anderen unterscheiden? Haben wir überhaupt eine Wahl?
Das Theaterlabor gibt keine Antworten vor, wird aber viele Fragen durch die teils skurrilen, teils versteckten, teils grotesken Theateraktionen aufwerfen. Auch die Frage: Was ist echt und was ist Theater.? Was ist wahr und was ist Fake (news). Wahr werden die Umfrageergebnisse sein, die wir veröffentlichen und wahrhaftig die Redner, die in unserem „Speakerscorner“ ohne Redezeitbegrenzung zu einem selbstgewählten Thema unzensiert vortragen dürfen. Wahr sind auch die national eingestellten Mitbürger des Dorfes Jamel, die auf der anderen Seite der aus Polizisten (Achtung! Das sind keine Schauspieler. Bitte nicht mit denen spielen!) bestehenden Demarkationslinie wohnen.
Wie schon im letzten Jahr hat das Theaterlabor ein Spezialprojekt für Jamel erarbeitet, das im Rahmen seines internationalen Projektes: „Krise -Trauma – Hoffnung“ stattfindet, bei dem das Theaterlabor Krisengebiete wie Nordirland, Balkan oder Ostukraine aufsucht, um über die dortigen Konflikte etwas zu lernen und mit theatralischen Formen zu intervenieren. Bei der Suche nach Krisenherden wurde uns deutlich, dass wir in unserem Wohlstandsland auch Konflikte haben, auf die man ein Auge haben sollte. Sei es der Konflikt großer Teile der Bevölkerung mit den Neuangekommenen seit 2015 oder der scheinbar kleine Konflikt in Jamel, wo eine durchdachte Strategie dazu führen soll, ein „national befreites“ Dorf zu errichten.

Das Partyprojekt ODYSSEE ist mit einem Chill-Outzelt vor Ort: mit guter Musikanlage, Lasern, Lichtern und Glitzerkugel, mit jeder Menge an Informationen rund um das Thema Partydrogen, Führerschein & Drogen, Safer-Use-Aufklärung, Mischkonsum, Nachweiszeiten, Pillenwarnungen, Streckmittel in Kokain & XTC etc. und Give-Aways: Ohrenstöpsel, Traubenzucker, Obst, Kondome, Safer-Snief-Röhrchen etc.

Der Schachklub Kaltenkirchen wird, wie jedes Jahr, ein Schachcafé betreiben, wo es auch direkt gehandelten kenianischen Kaffee geben wird. Hier ihre Ankündigung. Es ist eine Freude zu sehen, dass ein „Spiel“, wir nennen es Sport, die ganze Welt fasziniert und verbindet. Genau diese Verbindung wird zur Zeit immer wichtiger. Wir werben für ein interkulturelles Miteinander und informieren wie im letzten Jahr die Forstrockerinnen und Forstrocker mit den Materialien der Kampagne „Verein(t) gegen Rechtsextremismus“.
Wir haben wieder den Wegweiser für Vereine, der Handlungsempfehlungen gibt, wie mit rassistischen Vorfällen innerhalb des Vereinslebens umgegangen werden kann oder welche antirassistischen Inhalte in die Vereinssatzung aufgenommen werden können, dabei.
Außerdem geben wir die äußerst beliebten Flyer und Plakate, die über verschiedene Symbole der rechtsradikalen Szene aufklärt, sehr gerne mit. Dem Motto „Zug um Zug gegen Rassismus“ von Frauen Großmeisterin Melanie Lubbe (geb. Ohme) schließen wir uns uneingeschränkt an. Rassismus ist schließlich keine Meinung, sondern ein Verbrechen.
Unser Angebot wird mit direkt gehandeltem kenianischem Kaffee von chania coffee abgerundet.
Es soll neben den ernsten Themen der Spaß nicht zu kurz kommen. Wir werden ausreichend Spielmaterial, Schach-Memory, Knuffel-Schach, Solitair-Schach und weitere Schach-verwandte Spiele mitbringen. Diese dürfen dann natürlich von Anfängern über Hobbyspieler bis Profis und von Jung bis Alt sehr gerne ausprobiert werden.

„Ich bin Mensch und darf es sein“ heißt eine Fotoausstellung der Werkstatt für Fotografie der Hochschule Wismar.
Das Kopftuch, ein Thema, das große Emotionen weckt. Verschleierung als Symbol der Unterdrückung gebrandmarkt, gleichgesetzt mit permanenter Gefährdung. Böse Blicke, Anfeindungen von Deutschen und die impulsgebende Frage einer Geflüchteten „Warum haben die Deutschen Angst vor Kopftüchern?“
Unter dem Arbeitstitel „(Fast) 1.000 Gründe ein Kopftuch zu tragen“ wurden Menschen quer durch alle Altersklassen mit Kopftuch fotografiert. So, wie sie sich zeigen wollten und mit einem kurzen Statement ihrer Wahl. Innerhalb weniger Tage entstand eine Serie von über 60 Portraits.

Rock gegen Rechts Stralsund e.V. organisiert wieder das Festivalfrühstück am Samstag. Wer hart rockt soll auch gut essen. Deshalb macht Rock gegen Rechts Stralsund e.V. im Zeitraum zwischen 10.00-12.00 Uhr für euch Frühstück. Gegen eine Spende zwischen 2,00-1000,00 Euro könnt ihr euch den Teller mit Leckereien füllen. Kaffee und andere Frühstücksgetränke gibt es auch. Folgt dem Brötchen- und Kaffeeduft! Wer uns dennoch nicht finden kann, folgt den Schildern!

ver.di Jugend Nord wird, neben einem Info-Stand, am Samstag Workshops anbieten zu Themen wie „Rechte Musik/Musik als Einstieg in die Szene“ und „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen und rechte Aussagen“.

Außerdem stellen sich folgende Initiativen vor: WIR. Erfolg braucht Vielfalt, DGB Nord, RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg

Personen, die rechtsextremen Organisationen oder der rechtsextremen Szene angehören oder rechtsextremes Gedankengut propagieren, haben keinen Zutritt!